Rund um St. Bernhard

Einweihung der Übertragungsanlage

Zwar noch nicht ganz problemfrei, aber dennoch voll von guten Zeichen konnte am vergangenen Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst die Übertragungsanlage von den beiden Gotteshäusern in Kirchwelver zum Wohnpark Klostergarten eingeweiht werden und rund 60 Christen an den Geschehnissen in der St. Bernhard Kirche im Altenheim teilnehmen lassen.

Die Übertragung funktioniert nun per Richtfunkantenne auf der St. Bernhard Kirche zum Altenheim und nicht wie geplant per Internet, wofür eigens ein Telefonanschluss in der Sakristei eingerichtet wurde. Daher sind der Evangelische Gottesdienst oder die Katholische Messe in Zukunft nur noch im Gemeinschaftsraum des Wohnparks zu sehen, anstatt, wie geplant, auch in den Einzelzimmern. Der ökumenische Einweihungsgottesdienst sollte ursprünglich von den Pastören Eberhard Klein-Doppelfeld und Karl-Heinz Klapetz gefeiert werden. Da diese aber beide krank wurden, ist Pastor Aßheuer für sie eingesprungen. In der kurzen Ansprache während des Gottesdienstes ermutigte er die Gottesdienstbesucher aber auch die nur wenige hunderte Meter von der St. Bernhard Kirche entfernten Bewohner des Wohnparks Klostergarten in schweren Zeiten Geborgenheit bei Gott finden zu können. Dies veranschaulichte er anhand des biblischen Bildes der beschützenden Adlerflügel.

Die Geschäftsführerin des Wohnparks Klostergarten Marita Ahlbrink zeigte sich „froh, dass die Übertragung trotz einer Ruckler in Ton und Bild überhaupt funktioniert hat, liefen bis kurz vor der Einweihung noch letzte Korrekturarbeiten.“ Außerdem kündigte sie an, dass „für die Zukunft noch eine von der Wand herunterhängende Leinwand erworben wird, um allen Besuchern des Gottesdienstes eine freie Sicht auf das Geschehen am Altar zu garantieren.“

Für das Funktionieren der Übertragungsanlage zeigten die Arbeiter der Firma Stahl Herr Ganser und Brügge besonders viel Einsatz, mussten sie auch am Feiertag noch Verbindungen herstellen und Einstellungen vornehmen. Das Problem der ersten Übertragung mit teils stockendem Ton ist bereits jetzt durch eine kleine Reduzierung der Bildqualität zu Gunsten der Verstärkung der Tonqualität behoben. Eine Verstellung der Kamera vor dem Gottesdienst in St. Bernhard hatte für die Aussetzer im Ton gesorgt. *tobi