Rund um St. Peter u. Paul

Im Scheidinger Pfarrhaus ist „wieder Leben in der Bude“

Große helle Räume, eine moderne Küche und toll eingerichtete Kinderzimmer – Das Scheidinger Pfarrhaus ist kurz vor dem Einzug des evangelischen Kinderheims Jugendhilfe Herne und Wanne-Eikel GmbH kaum wiederzuerkennen, die bereits in Klotingen eine Jugendwohngruppe unterhält.


Bild Einweihung des Scheidinger Pfarrhauses als Kinderheim Bild Einweihung des scheidinger Pfarrhauses als Kinderheim















Noch bevor sechs Kinder und ihre sechs Erzieher ab April einziehen, fand Donnerstag Abend die Einweihung des „neuen“ Pfarrhauses und ein Tag der offenen Tür statt. Nach dem Wegzug des bisher letzten in Scheidingen wohnhaften Geistlichen Theobald Wiechers stand das Haus seit Sommer 2010 leer. „Nun freuen wir uns, dass wieder Leben in die Bude kommt“, so Pastor Aßheuer, „und das an diesem prädestinierten Ort, vís-a-vís der St. Peter und Paul-Kirche“.

Zu Beginn der Einweihung fand ein Stehempfang im Scheidinger Pfarrheim statt. Die Begrüßung der zahlreich erschienenen Interessierten übernahmen Pastor Aßheuer und Hermann Spierling. Letzterer ist stellvertretender Kirchenvereins-Vorsitzender und leitete die Planungen zur Pfarrhaus-Vermietung. Er skizzierte kurz den Werdegang zum Mietverhältnis und drückte seinen Dank aus, dass in kurzer Zeit dieses Vorhaben geglückt war. Er zeigte sich von dem Zustand der ehemaligen Unterkunft des Scheidinger Pfarrers überwältigt: „Ich habe das Pfarrhaus noch nie so schön gesehen.“

Kinderheim-Geschäftsführer Volker Rhein aus Herne erklärte bei der Vorstellung seiner Institution, dass „Pfarrhäuser wegen ihrer Größe optimal für unsere Einrichtung sind“. Bei der Kinderheim-Jugendhilfe werden in kleinen Wohngruppen Kinder und Jugendliche mit Benachteiligungen, Behinderungen oder mit schwierigem sozialem Hintergrund intensiv betreut und unterstützt.

Bevor das Pfarrhaus als Kinderwohngruppe eingeweiht wurde, wurde im Pfarrheim eine Kerze als Geschenk der St. Peter und Paul-Gemeinde entzündet und Gebete gesprochen, die den Segen Gottes besonders den benachteiligten Kindern zusprachen. Auf der Kerze ist der Segensspruch „Geborgen in Gottes Hand“ und ein buntes Gemälde, welches zwei Hände zeigt, die den Kopf eines Kindes halten. „Wir wünschen den sechs Kindern, die bald in unser ehemaliges Pfarrhaus einziehen, dass sie im Kinderheim so zärtlich gehalten werden wie das Kind auf dem Bild“, so Pastor Aßheuer.

Er nahm anschließend im Pfarrhaus gemeinsam mit den Pastören Karl-Heinz Klapetz (Welver) und Horst Bastert (Herne) die ökumenische Segnung vor. Überraschend war das Haus dabei bereits möbliert – unter Hochdruck waren die sechs Kinder- und vier Betreuerzimmer sowie Küche und Wohnzimmer eingerichtet worden, nachdem zuvor wochenlang Firmen aus dem Umkreis Scheidingens die zwei Jahre lang leerstehende Immobilie renoviert hatten.

So erwarteten die zahlreichen Besucher am Donnerstag Abend große helle Räume mit netten Einrichtungen zur Einweihung, bevor mit dem Einzug der ersten Kinder in den nächsten Tagen die gleiche Intimsphäre wie für alle Familien gilt.


Text von: Tobias Schulte